Alles voor Home Media - Beoordelingen | Tips voor het kopen van | | ontwerp Technologie Nieuws

Questyle CMA800i DAC/Kopfhörerverstärker im Test

7

Questyle Audio beschreibt den CMA800i als integrierten DAC, Kopfhörerverstärker und Vorverstärker. Ich habe keinen Zweifel daran, dass es jede dieser Aufgaben erfüllen kann, aber ich vermute, dass die meisten Leute, die den CMA800i kaufen, ihn als DAC und Kopfhörerverstärker verwenden werden, so wie ich ihn während meiner Bewertung verwendet habe.

Der CMA800i für 2.499 US-Dollar ist für eine Heim-Audiokomponente relativ klein und misst etwa 13 x 8 x 2,5 Zoll mit einem leichten Gehäuse aus dicken Aluminiumplatten in mattem Silber. Die Frontplatte ist leicht retro im Design, mit silbernen Kippschaltern für Strom, Eingangsauswahl und der Möglichkeit, entweder einen Vorverstärker- oder einen Kopfhörerverstärkermodus auszuwählen. Kleine LEDs zeigen den Eingang, den Signaltyp und die Auswahl des digitalen Filters an. Ein Paar Viertel-Zoll-Kopfhörerausgänge, ein IR-Fenster und ein Lautstärkeregler machen den CMA800i einfach zu bedienen, egal ob er einzeln oder in einem Stapel steht.

Der CMA800i akzeptiert digitale Signale über USB oder SPDIF. Der USB-Eingang ist asynchron mit Questyles proprietärem Dreifachtakt und akzeptiert True DSD (im Gegensatz zu DoP) sowie Signale bis zu 24 Bit/192 kHz. Der SPDIF-Eingang akzeptiert kein DSD, aber Signale bis zu 24 Bit/192 kHz. Der CMA800i verwendet die proprietären Filter von Questyle, um Pre-Ringing bei PCM-Dateien zu beheben. Obwohl Questyle viele proprietäre Chips verwendet, verwendet es auch den Wolfson WM8741 DAC-Chipsatz, den bevorzugten DAC-Chipsatz des Designers Jason Wang. Die analoge Seite des CMA800i verwendet Class-A-Verstärkung (bevorzugt von vielen Puristen), bricht aber von der Norm ab, indem sie die Strommodus-Verstärkung anstelle der Spannungsverstärkung verwendet. Die Verstärkung im Strommodus ermöglicht eine viel schnellere Modulation des Signals. soll etwa 100-mal schneller sein als herkömmliche Spannungsmodulation. Zu den Vorteilen gehören eine höhere Anstiegsgeschwindigkeit und eine größere Bandbreite bei gleichzeitiger Reduzierung von Verzerrungen und Rauschen. Weitere Informationen über die Verstärkung im Strommodus und die proprietäre DAC-Technologie von Questyle finden Sie auf ihrer Website. Angetrieben wird das Ganze von einem kräftigen Netzteil mit großem Plitron-Ringkerntransformator.

Questyle hat für die DSD-Wiedergabe mit JRiver zusammengearbeitet, und das Media Center von JRiver, das auf einer Windows-Plattform ausgeführt wird, muss verwendet werden, um DSD-Dateien auf dem CMA800i abzuspielen. Nachdem Media Center auf meinem Windows-Tablet geladen war, das über das relativ neue USBF-Kabel von Straight Wire mit dem CMA800i verbunden war, begann ich mit dem Hören. Ich habe verschiedene Kopfhörer verwendet, darunter Audeze LCD-XCs, Sennheiser HD-700s, Monster DNA Pro 2.0s und die RBH EP2 In-Ear-Monitore.

Ich habe eine 24-Bit/48-kHz-Version von Michael Jacksons „Dirty Diana” vom Album Bad (Epic) gehört, die ich von HDTracks heruntergeladen habe. Der Track hat einen starken, straffen Bass – den der Questyle problemlos über alle Kopfhörer wiedergeben konnte, wodurch es einfacher wurde, die Unterschiede zwischen ihnen zu hören.

Paul Simons „Diamonds on the Soles of Her Shoes” vom Graceland-Album (Ausgabe zum 25. Jahrestag, 24-Bit/96-kHz-Download von HDTracks) hatte natürliche und lebensechte Vocals, die eher auf der warmen Seite des Neutralen lagen. Die höheren Frequenzen der Becken und Saiten wurden erweitert, insbesondere durch die Audeze LCD-XCs, und behielten einen Teil der Wärme, die ich im Mitteltonbereich hörte, was für eine Präsentation sorgte, die eher üppig als analytisch war.

Auch bei DSD-Dateien konnte ich die leichte Wärme in den Mitten und Höhen hören. Ich habe mir mehrere DSD-Dateien vom Album „Brothers in Arms” von Dire Strait (Warner Brothers) und „Girl from Ipanema” von Stan Getz vom Album „Getz and Gilberto” (Verve Records) angehört. „Girl from Ipanema” klang sehr üppig, mit mehreren zarten Schichten, in die ich jedes Mal hineingezogen wurde, wenn ich den Track spielte. Die feinen Details blieben präsent, als ich „Your Latest Trick” von Brothers in Arms hörte, und fielen besonders beim Saxophon auf.

Schließlich hat der Questyle ein extrem niedriges Grundrauschen, was dazu beiträgt, den gesamten Dynamikbereich zu steigern. Ich habe mir Tschaikowskys Ouvertüre von 1812 angehört (Telarc-CD in FLAC konvertiert) und fand sie extrem dynamisch und detailliert. Der Hintergrund war selbst durch die sensiblen RBH In-Ear-Monitore und die Audeze-Kopfhörer mit ihren erweiterten Hochfrequenzfähigkeiten, die tendenziell weniger als herausragende Grundrauschen aufweisen, äußerst leise.

Höhepunkte • Der CMA800i
kann True DSD wiedergeben – ein Bonus für DSD-Puristen.
• Die Kopfhörerverstärkung des Questyle war in der Lage, jeden der Kopfhörer anzutreiben, die ich damit verbunden hatte. Schwer zu fahrende Kopfhörer profitierten von der Kontrolle, die der Questyle ausübt, und empfindlichere Kopfhörer und IEMs profitierten von dem extrem niedrigen Grundrauschen.
• Der CMA800i ist mit seinen dicken Wänden wie ein Panzer gebaut und fühlt sich wie ein Luxusprodukt an.

Schwachpunkte
• Es gibt kein Frontpanel-Display zur Anzeige von Audiodateiinformationen wie Titelname, Dateityp usw.
• Die DSD-Implementierung ist auf das Media Center von JRiver auf einem Windows-basierten Computer beschränkt und unterstützt kein Double-Rate-DSD .
• Der CMA800i verfügt über begrenzte Anschlussmöglichkeiten, insbesondere wenn Sie erwägen, den CMA800i als Vorverstärker für Ihr System ohne Kopfhörer einzusetzen.

Wettbewerb und Vergleich
Ich habe kürzlich an einem Tag der offenen Tür teilgenommen, der von Burson Audio veranstaltet wurde, dessen Conductor Virtuoso mit dem ESS 9018 DAC 1.995 US-Dollar kostet und einen ähnlichen Funktionsumfang hat. Der Marantz HD-DAC1 für 799 US-Dollar verarbeitet sowohl Single- als auch Double-Rate-DSD und verfügt über ein LCD-Anzeigefeld. Beide Geräte haben nur einen Kopfhörerausgang im Vergleich zu den beiden Kopfhörerausgängen von Questyle. Der DAC2 HGC von Benchmark für 1.995 US-Dollar bietet nicht nur zwei Kopfhörerausgänge, sondern auch symmetrische Ausgänge und mehr Eingänge, um seine Flexibilität zu erhöhen.

Fazit
Der CMA800i ist ein hervorragender integrierter Kopfhörerverstärker und DAC. Ich habe eine begrenzte Zeit mit den anderen Questyle-Produkten verbracht, und ich denke, dass der CMA800i den Sweet Spot in ihrer Aufstellung einnehmen könnte. Der CMA800i war deutlich dynamischer und hatte schwärzere Hintergründe im Vergleich zum Q192 DAC/Kopfhörerverstärker (am unteren Ende der Questyle-Reihe) und war in seiner Leistung viel näher an der Spitzenklasse von Questyle mit separatem DAC und Monoblock-Kopfhörerverstärker.

Die Klasse-A-Klangeigenschaften des CMA800i gepaart mit extrem guten Details und erweiterten Höhen zeigen gut gestaltete Kopfhörer. Ich konnte beim Hören über den CMA800i detaillierte und wohlgeformte Klangbilder erhalten. Während sich die von den Audeze- und Sennheiser-Kopfhörern erzeugten Klangbühnen voneinander unterschieden, blieb das von jedem Kopfhörer erzeugte Bild konsistent und gut geformt, mit vielen Details, um den Abstand zwischen den Instrumenten bei Orchesterstücken oder einen gut platzierten Sänger im kleineren zu hören -skalierte Stücke.

Der Questyle CMA800i ist für die Verwendung mit audiophilen Kopfhörern sehr zu empfehlen. Die Ausgangssektion leistet gute Arbeit bei der Steuerung von Kopfhörern mit dem Ruf, schwer zu fahren zu sein. Es gab keinen einzigen Kopfhörer oder In-Ear-Monitor, der meiner Meinung nach nicht gut zum Questyle passte. Ich war in lange Hörsitzungen verwickelt und wechselte zwischen den Kopfhörern hin und her. Zuerst ging es darum, die Unterschiede zwischen ihnen zu hören, aber es entwickelte sich bald zu reinen Hörsitzungen zum Vergnügen.

Aufnahmequelle: hometheaterreview.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen