Alles voor Home Media - Beoordelingen | Tips voor het kopen van | | ontwerp Technologie Nieuws

Emotiva XMC-1 7.2-Kanal AV Pre/Pro im Test

12

Emotiva XMC-1 7.2-Kanal AV Pre/Pro im TestOb Sie das Unternehmen lieben oder hassen, es lässt sich nicht leugnen, dass Emotiva eines der faszinierendsten Unternehmen in der Welt der Audioelektronik ist. Seine Zweikanalprodukte bieten nicht nur ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch ein Maß an technischer Exzellenz, das für die meisten Verbraucher im Allgemeinen unerschwinglich ist. Seine Geschichte mit Mehrkanal-Heimkino war dagegen etwas rockiger, was Dan Laufman, CEO von Emotiva, als erster zugeben würde. Die jüngsten Bemühungen haben jedoch einen langen Weg zurückgelegt, um dies auszugleichen … so sehr, dass sich das neueste Flaggschiff des Unternehmens, der XMC-1, in der beneidenswerten Position befand, einer der am heißesten diskutierten und mit Spannung erwarteten zu sein, und (am wichtigsten) die am meisten diskutierten AV-Produkte in den Kreisen, die solche Dinge diskutieren,

Also, was soll der Trubel? Nun, zum einen nahm Emotiva alles, was es mit früheren Heimkino-Prozessoren gelernt hatte, und begann mit dem XMC-1 komplett von vorne. Und ich meine komplett von Grund auf neu. Der Vorverstärker wurde von Grund auf so konzipiert, dass die Ingenieure von Emotiva die absolute Kontrolle über jede Komponente haben – nicht nur in Bezug auf die Hardware, sondern auch auf die Software. Im Wesentlichen könnte man es als modularen Linux-Computer mit einem benutzerdefinierten Betriebssystem beschreiben, auf dem zwei Dual-Core-Prozessoren von Texas Instrument laufen, die alle wirklich sexy audiophile Hardware antreiben, einschließlich Analog-zu-Digital- und Digital-zu-Analog-Schaltungen von Burr-Brown und (einer meiner Lieblingsakzente) hardwarebasierte Abtastratenkonverter zwischen den DSPs, die Jitter bis zur Vernachlässigung reduzieren.

Aber warte (sagt er, den Geist von Don Pardo kanalisierend), es gibt noch mehr. Der XMC-1 dient auch als USB-DAC mit 24/192-Decodierungsfunktionen. Neben Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio decodiert es auch DSD (nur über HDMI). Und als ob das nicht genug wäre, bietet es drei (technisch gesehen vier) Möglichkeiten zur Raumkorrektur: kanalunabhängiger oder globaler parametrischer EQ, den Sie selbst optimieren können; Unterstützung für Filter, die vom Room EQ Wizard hochgeladen wurden ; und eine benutzerdefinierte Version von Dirac Live namens Dirac LE (Direct Live for Emotiva), die für zusätzliche 99 US-Dollar auf Dirac Full aktualisiert werden kann.

Ich könnte weitermachen. Der Punkt ist, dass der XMC-1 ein zu Recht funktionsreicher 7.2-Kanal-AV-Prozessor ist, der in fast jeder Hinsicht das Potenzial hat, sowohl der wahr gewordene Traum des Audiophilen als auch des Heimtechnik-Tüftlers zu sein. Aber um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, ob das ausreicht, um den wahnsinnigen Hype um die Vorabveröffentlichung zu erklären. Um uns darüber Gedanken zu machen, denke ich, dass wir uns den XMC-1 in abstrakteren Begriffen ansehen müssen. Im Wesentlichen stellt es einen Neuanfang für Emotiva dar. Einerseits ist es das Aushängeschild für den Wechsel des Unternehmens von der chinesischen zur amerikanischen Fertigung. Noch wichtiger ist jedoch, dass es die Grundlage ist, auf der alle kommenden Surround-Sound-Produkte von Emotiva für eine ganze Weile aufgebaut werden.

Oh, und habe ich erwähnt, dass es für 2.499 $ verkauft wird?

Der Anschluss
Bei einem in Amerika hergestellten Hi-Fi-Produkt, das für einen solchen Preis verkauft wird, wäre es nicht unvernünftig zu erwarten, dass irgendwo ein paar Ecken gekürzt werden. Das liegt definitiv nicht an der Verarbeitungsqualität des XMC-1 oder an seiner Präsentation. Es ist ein wunderschön verpacktes, felsenfestes Teil des Kits, das direkt nach dem Auspacken einen guten Eindruck macht. Subjektiv gesehen ist die Frontplatte mit ihrer stygischen Frontplatte und dem NASA-Bedienfeld mit blendend blauen LEDs (die glücklicherweise gedimmt werden können) ein bisschen zu testosteronlastig für meinen Geschmack. Aber objektiv gesehen ist es außergewöhnlich gut konstruiert. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sein Lautstärkeregler als mein Favorit in der Geschichte aller Zeiten hoch im Rennen ist. Ich möchte es ernsthaft George nennen und es umarmen und streicheln und drücken. Wie es bei den meisten Emotiva-Produkten der Fall ist, Es ist ein analoger Widerstandsleiter-Lautstärkeregler (in diesem Fall zwei Cirrus Logic CS3318-Chips), aber was ich am meisten daran liebe, ist nur das taktile Gefühl. Die leichte kleine "Beule" bei jedem 0,5-dB-Schritt. Mir wird schwindelig, wenn ich nur darüber schreibe.

Emotiva XMC-1 7.2-Kanal AV Pre/Pro im TestHinten ist der XMC-1 genauso gut gebaut und meiner Meinung nach viel schöner. Wenn ich jedoch irgendwelche legitimen Nissen mit dem Design zu pflücken habe, ist es hier. Obwohl in Bezug auf die Konnektivität gut angelegt – mit den XLR- und Cinch-Ausgängen, die wunderschön an der Unterseite aufgereiht sind, den wichtigen HDMI-Eingängen und -Ausgängen, die an der Oberseite aufgereiht sind, und allen anderen analogen und digitalen Anschlüssen, die intuitiv und logisch positioniert sind dazwischen – manchmal stehen die Anschlüsse selbst ihren eigenen Labels im Weg, besonders wenn Sie den XMC-1 tief in Ihrem Rack installieren, wie ich es getan habe. Ein sehr kleiner Nit, in der Tat.

Ich bemerkte auch einige sehr, sehr geringfügige Probleme mit Toleranzen an den Cinch-Ausgängen, als ich meine benutzerdefinierten Straight Wire Encore II-Verbindungen zwischen dem Vorverstärker und meinem Anthem Statement A5-Verstärker anschloss. Wenn Sie also nach Schnittecken suchen, gehen Sie los. Ein paar der Cinch-Ausgänge scheinen einen Bruchteil eines Millimeters kleiner zu sein als die anderen, was zu einer lockeren Passform führt, die ich nicht unbedingt beschreiben würde, aber nicht ganz so eng wie die anderen.

Ob das XMC-1 in Sachen Konnektivität genug hat, hängt natürlich von der eigenen Zahnstange ab. Nachdem ich meinen Dish Network Hopper DVR, den OPPO BDP-103 Blu-ray-Player, die Sony PS3-Spielekonsole und den Control4 HC-250-Heimcontroller an vier seiner HDMI-Eingänge angeschlossen hatte, wurde mein Autonomic MMS-2 Mirage-Musikserver an seinen primären Stereo-Analogeingang angeschlossen, und meinen Samsung -Fernseher an einen seiner beiden HDMI-Ausgänge, hatte ich viel Platz übrig: zwei (unsymmetrische) Stereo-Analogeingänge, drei koaxiale/optische Digitaleingänge, einen AES/EBU-Eingang und den USB-Eingang (der einfach war zu weit von meinem Heimbüro entfernt, um es zu nutzen).

Um mir die größtmögliche Flexibilität bei der Einrichtung und Kalibrierung zu geben, lieh mir Emotiva einen Laptop, auf dem die voll lizenzierte Version der Dirac-Raumkorrektursoftware bereits installiert war. Bevor Dirac auf dem Laptop ausgeführt werden kann, mussten jedoch Schritte in den Setup-Menüs des XMC-1 selbst durchgeführt werden. Zuerst muss man sich durch die Setup-Bildschirme (nicht die schönsten der Welt, aber sicherlich gut organisiert) durchwählen und dem Prozessor mitteilen, wie viele Lautsprecher man angeschlossen hat (in meinem Fall fünf plus zwei Subwoofer), ob mehrere Subs konfiguriert werden sollen als Dual-Mono oder Stereo (ich habe mich für Ersteres entschieden) und ob Ihre Hauptlautsprecher Vollbereichslautsprecher sind oder eine Überkreuzung benötigen (Letzteres habe ich für mein Quartett aus Paradigm Studio 100-Towers und CC-590-Center-Lautsprecher mit einem Crossover-Punkt ausgewählt von 80 Hz). Während ich in den Menüs herumgegraben habe,

Ich habe auch den Energiemodus vom energieeffizientesten (was dazu führt, dass der XMC-1 gut neun Sekunden zum Einschalten benötigt) auf einen umgeschaltet, der die Videoumschaltung auch im Standby-Modus mit Strom versorgt (und als verkürzt die Startzeiten auf weniger als ein paar Sekunden).

Dann begann die eigentliche Arbeit.

Lassen Sie mich gleich zu Beginn klarstellen: Ich bezweifle, dass sich die Mehrheit der Leute, die den XMC-1 kaufen, für das 99-Dollar-Upgrade auf die Dirac Full Room Correction Suite entscheiden wird, und ich habe diesbezüglich gemischte Gefühle (zugegebenermaßen unbegründet) Annahme. Einerseits bin ich der Meinung, dass Dirac Full unerlässlich ist, um das Beste aus dem XMC-1 herauszuholen; Auf der anderen Seite bin ich ein echter Raumkorrektur -Junkie, und manchmal fand sogar ich, dass es sich um ein beeindruckendes Stück Software handelt. Zum Glück ist die Dokumentation von Emotiva für Dirac (und für den XMC-1 als Ganzes) außergewöhnlich, und das Programm hat auf der rechten Seite eine praktische Hilfe-Registerkarte, die Ihnen während des gesamten Einrichtungsprozesses zur Seite steht.

Trotzdem kämpfte ich eine volle halbe Stunde damit, bevor ich erfolgreich einen Satz Frequenz-Sweeps auf meinem System ausführen konnte. Bevor Sie mit Ihren Messungen beginnen, müssen Sie die Eingangsverstärkung des mitgelieferten Mikrofons anpassen, um seine Empfindlichkeit sowie die Ausgangslautstärke der Frequenzsweeps einzustellen. Dies ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Frequenzdurchläufe kein Clipping im Messprozess verursachen. Wenn Sie diesen Punkt überschreiten und einer der Kanäle während der Messung abschneidet, müssen Sie von vorne beginnen. Ich werde Sie nicht belügen: Ich habe während dieses Prozesses an mehreren Stellen auf eine sehr salzige Sprache zurückgegriffen, aber am Ende hatte ich die richtige Kombination aus Eingangs- und Ausgangsverstärkung, um den Messvorgang fortzusetzen.

Von da an erfüllte mich der gesamte Dirac-Prozess mit der Art von schwindelerregender, geekiger Freude, die nur wenige Raumkorrektursysteme jemals zu inspirieren hoffen konnten. Bevor Sie die Sweeps tatsächlich durchführen, müssen Sie Ihr Sitzlayout aus drei Standardvorlagen auswählen: Einzelsitz, Sofa mit dem Sweetspot in der Mitte oder Stadionbestuhlung mit mehreren Reihen. Obwohl ich ein Sofa habe, habe ich mich für die erste Wahl entschieden, da der Sweetspot eigentlich ganz links ist und ich viel mehr Zeit im Heimkino verbringe als die Frau.

Von dort aus wird Ihnen eine Karte angezeigt, die genau zeigt, wo Sie das Mikrofon für jede Messung platzieren müssen. (Emotiva liefert zwar einen kleinen Mikrofonständer mit dem XMC-1, aber ich habe aus Gründen, die gleich deutlich werden, meinen eigenen verwendet.) Interessanterweise enthält die Karte drei wählbare Ansichten: eine von oben, eine von vorne, und eine in einem schrägen Winkel. Warum drei Ansichten? Denn Dirac Full nimmt seine neun Messungen dreidimensional vor. Einige der erforderlichen Positionen befinden sich auf Ohrhöhe, andere darüber. Manche liegen vor dem Sweet Spot, manche dahinter.

Sobald Sie damit fertig sind, können Sie Ihre eigene verdammte Zielkurve einstellen, unabhängig für vorne links/rechts, Mitte, Surround links/rechts und unabhängig für jeden Subwoofer, und (das ist eines meiner Lieblingsstücke) Sie können den zu korrigierenden Frequenzbereich sowohl nach oben als auch nach unten begrenzen. Sie müssen die standardmäßige Zielkurve manuell ändern, bevor Sie die Schieberegler greifen und ziehen können, die die maximale EQ-Frequenz einstellen (mit anderen Worten, Sie können den Schieberegler nicht durch den Punkt auf einer Kurve ziehen; Sie müssen diesen Punkt zuerst verschieben ), aber die Möglichkeit zu haben, diese Punkte auf ein tatsächliches Diagramm der Reaktion Ihrer Lautsprecher im Raum zu setzen, ist von unschätzbarem Wert, abgesehen davon, dass Sie es sagen können. Nach einigem Schielen und Ziehen und noch mehr Schielen, Ich beschloss, meine maximale EQ-Frequenz etwas höher einzustellen, als ich es normalerweise in diesem Raum tun würde (genau bei 600 Hz oder so ungefähr) und entschied mich für ziemlich unterschiedliche Kurven für jeden meiner Subwoofer, basierend auf ihrer relativen Position im Raum und den Spikes und Nullen, die daraus resultieren. Am Ende bedeutete die Asymmetrie meines Raums trotz der Symmetrie meiner Subs, dass es sinnvoller war, den linken Sub so aufzustellen, dass er mehr von dem wirkungsvollen oberen Bass liefert, und den rechten Sub, um mehr als seinen Anteil an Tiefbass zu erzeugen. Unterschallbass.

Wenn all dies nach viel mehr Aufhebens klingt, als Sie bereit sind, in den Klang Ihres Zimmers zu investieren, ärgern Sie sich nicht. Sie müssen nicht zu solchen Extremen gehen. Dirac Full trifft meiner Meinung nach einige wirklich intelligente Standardoptionen für vorgeschlagene Zielkurven, es erledigt den größten Teil seiner Arbeit bei den niedrigeren Frequenzen (wo Raumkorrektur wirklich erforderlich ist) und verändert die Stimme Ihrer Lautsprecher nicht grundlegend So wie es einige (okay, die meisten) Raumkorrektursysteme tun. Der Punkt ist, wenn Sie sich anstrengen möchten – wenn Sie mehr über Raumakustik lernen und dieses Gelernte sinnvoll einsetzen möchten – können Sie dies mit Dirac Full und der XMC-1-Implementierung tun. Es belohnt zusätzlichen Aufwand auf eine Weise, die die meisten Raumkorrektursysteme nicht tun.

Emotiva XMC-1 7.2-Kanal AV Pre/Pro im TestLeistung
Nach all dem habe ich mich zurückgelehnt, um mir die erste Blu-ray, die ich immer nehme, wenn ich einen neuen AV-Prozessor bewerte, kritisch anzuhören: die zweite Disc von Der Herr der Ringe: Die Gefährten, Extended Edition (New Linie). Das erste, was mir ziemlich sofort auffiel, war, dass Dirac Full beim Einstellen der Ausgangspegel meiner Subs ein wenig oopste. Alles andere war perfekt eingestellt, und zum Glück (wie oben gesagt) sind die Setup-Menüs des XMC-1 brillant angelegt, so dass es kurze Arbeit (mit einem SPL-Meter) war, die Subs auf das Niveau der anderen Lautsprecher zu bringen.

Nachdem dies behoben war, übersprang ich weiter zu Kapitel 32, „Der Pass von Caradhras”, und ließ die nächsten beiden Kapitel spielen. Ich übertreibe nicht oder bin in irgendeiner Weise bildlich, wenn ich sage, dass mir die Kinnlade heruntergefallen ist, als die Kamera durch die Höhlen unter Isengart geschwenkt wurde; Die triumphierend bösen Refrains von Howard Shores Partitur klangen mit einem Grad an Klarheit, Autorität und kontrolliertem Bombast durch, der mich zunächst wirklich schockierte. Der Bass war einfach … nun, man kann es nicht anders sagen … perfekt. Aber darüber hinaus hat der XMC-1 mit dieser Szene meinen Standard für Dialogklarheit komplett zurückgesetzt. Sir Christopher Lees Stimme schnitt durch die Kakophonie wie heißer numenorischer Stahl durch Aerogel.

Hier ist das Ding aber. Besagte Stimme klang in keiner Weise verstärkt oder manipuliert. Timbre war einwandfrei. Und es ist nicht so, dass das klirrende, dröhnende Chaos der bösartigen Mittelerde-Industrie abgeschwächt wurde, um dem Dialog mehr Raum zum Atmen zu geben. Alle ausgedehnten Hintergrundgeräusche in dieser Szene waren vollkommen intakt. Es ist einfach so, dass die Verarbeitung des XMC-1 so präzise, ​​so transparent und sein Bass trotz seiner Wucht so kontrolliert ist, dass nichts den Mix trüben könnte.

All dies wurde in Kapitel 34, „Eine Reise im Dunkeln”, noch deutlicher. Dies ist normalerweise die Szene, auf die ich mich verlasse, um die Fehler in der Verarbeitung eines Vorverstärkers zu lokalisieren. Beim XMC-1 hörte ich einfach keine Mängel. Stattdessen wurde die Sequenz zu einer perfekten Demonstration all ihrer Stärken. Auch hier war die Dialogklarheit exquisit. Ganz im Gegensatz zum Integra DHC-60.5Ich habe letztes Jahr rezensiert, ich hatte nicht die geringste Mühe, eine der Zeilen zu erkennen. Einfach zu sagen, dass der XMC-1 den Dialog in dieser notorisch schwierigen Szene mit schierer Leichtigkeit wiedergegeben hat, wird dem nicht gerecht. Es war nicht nur so, dass die Stimmen kristallklar waren; Es ist die Art und Weise, wie sie mit makelloser Präzision in der Luft widerhallten und zerfielen, die der Sequenz ein gewisses Maß an Wahrhaftigkeit verlieh und sie so absolut fesselnd machte. Treffen Sie mich auf der Straße, jeden Tag und zu jeder Zeit, und ich kann jede Dialogzeile für die nächsten sechs Minuten Film aufsagen, ohne darüber nachzudenken. Und doch bin ich mir nicht sicher, ob ich jemals so in die Minen von Moria hineingezogen wurde, so vollkommen von der Realität des Ganzen überzeugt.

Ein Teil des Dankes dafür ist sicherlich der Dirac-Raumkorrektur zu verdanken, aber ich denke, mehr Lob gebührt tatsächlich den außergewöhnlichen Re-Clocking-Fähigkeiten des Prozessors selbst. Als ich im Intro den extrem niedrigen Jitter des XMC-1 erwähnte, sprach ich theoretisch. Hier spreche ich in Bezug auf die tatsächliche Praxis. Wenn es hier eine nennenswerte Menge an Jitter gibt, liegt es unterhalb der Wahrnehmungsschwelle meines Gehirns. Wenn das nicht der Fall wäre, könnte die nahezu taktile Blase des dreidimensionalen Klangs, die vom XMC-1 zusammengebraut wird, auf keinen Fall auch nur annähernd so kohärent oder präzise sein.

Ehrlich gesagt könnte ich weitere 3.000 Worte verbrauchen, um begeistert über all die klanglichen Offenbarungen zu wachsen, die in The Fellowship of the Ring vom XMC-1 freigeschaltet werden. Aber der Abwechslung halber hören wir uns eine andere Blu-ray-Disc an. Ich bin sicher, Sie haben es alle satt, mich reden zu hören: Scott Pilgrim vs. the World (Universal).

Ich überspringe hier meine normalen Demoszenen: Scotts epische Bassschlacht in Kapitel 13 und der Showdown mit den Katayanagi Twins in Kapitel 15. Beides sind großartige Bass-Show-Offs, aber die Szene, die wirklich am meisten beleuchtet wird Eine der Stärken des XMC-1 ist Scotts und Ramonas Zusammenstoß mit Roxy Richter in Kapitel 13. Wie der größte Teil des Films ist diese Szene in der Bassabteilung kein Verlierer. Zwischen der pochenden Electronica-Musik im Hintergrund und dem schieren Gewicht von Romonas obszön großem Kampfhammer gibt es hier genug donnernden Kick, um Ihre Subwoofer noch Stunden danach schnaufen und keuchen zu lassen. Aber was diese Szene für mich herausragend machte, als sie über das XMC-1 vorgesprochen wurde, war ihr unglaubliches High-End-Funkeln, hauptsächlich dank Roxys metallisch schimmernden Peitschenschwerts, das durch die Luft schneidet (zerschmetternde Discokugeln, zertrümmerte Fenster) mit solch messerscharfer Präzision, dass ich am anderen Ende herauskam und mich fühlte, als hätte ich mich gründlich rasiert. Auch hier ist es das Gefühl von echtem, echtem, ehrlichem Raum, das mich hier überzeugt hat. Meine Notizen sind voller klischeehafter Phrasen wie: "Es ist, als wäre ich tatsächlich mit den Charakteren im Raum."

Um die DSD-Decodierungsfähigkeiten des XMC-1 zu testen, habe ich meine SACD-Kopie von Steely Dan’s Gaucho (MCA) in meinen OPPO BDP-103 gesteckt und mich für ein bisschen Stereo-Mix von „Hey Nineteen” auf meinen Platz zurückgezogen. Alles, was ich oben über meine Erfahrung mit Filmen gesagt habe, trifft hier zu, aber was mich an diesem Track am meisten beeindruckt hat, insbesondere über den XMC-1, war die Art und Weise, wie die Töne von Walter Beckers Rhythmusgitarre in der Luft verklangen. Die Art, wie sie in den Raum zu stampfen und auf die Bremsen zu treten schienen, knapp vor meinem Gesicht. Die Art und Weise, wie die Melange aus Instrumenten und Gesang im Refrain nicht nur in der Breite, sondern auch in der Tiefe regelrecht explodierte. Die schiere Komplexität der Klangbühne. Es ist alles einfach so herrlich, und um ehrlich zu sein, stand die Wiedergabe des Songs durch den XMC-1 Kopf an Kopf mit der besten Zweikanal-Ausrüstung, die ich je vorsprechen durfte.

Ich wünschte, ich könnte weitermachen. Ich könnte endlos über all die Dinge sprechen, die ich an der Stereoleistung des XMC-1 bewundere. Aber wir müssen noch abdecken…

Die Kehrseite
Ich glaube, ich habe bereits die meisten Bedenken angesprochen, die Käufer bezüglich des XMC-1 haben könnten. Es gab ein paar andere kleine Probleme (ein paar Pops hier und da, besonders beim Starten von SACDs), aber eine Vorabversion der kommenden Firmware für den XMC-1 hat diese wenigen Bedenken im Keim erstickt.

Alles andere, was ich über Nachteile zu sagen habe, ist hauptsächlich eine Frage der Präferenz. Beispielsweise gibt es keine Möglichkeit, das Verhalten der Stummschalttaste einzustellen. Ich mag Receiver und Prozessoren, die mir die Wahl zwischen vollständiger Stummschaltung und, sagen wir, 20- oder 30-dB-Reduzierung der Lautstärke geben. Ich würde gerne sehen, dass Emotiva diese Funktion in einer zukünftigen Firmware-Version hinzufügt.

Außerdem ist die Fernbedienung, obwohl sie schön angelegt und wunderbar gebaut ist, ein großer alter, nicht ergonomischer Stein von einer Sache, und sie ist noch dazu magnetisch. Normalerweise bewahre ich einen Satz Zen-Magnete auf meinem Beistelltisch auf, direkt neben der Stelle, an der ich meine Fernbedienung aufstelle. Etwas zum Spielen, wenn ich einfach abschalte, Musik höre oder Weather Nation schaue. Ich musste sie verschieben, weil sie immer an der Fernbedienung des XMC-1 klebten!

Ich sage jedoch Folgendes: Die Fernbedienung gibt Ihnen direkten Zugriff auf so viele Funktionen des Prozessors, ohne dass Sie sich durch die Menüs wühlen müssen. Sie können den Pegel der Subs, des Centers, des Surround oder der Backs im Handumdrehen anpassen. Und doch wirkt es überhaupt nicht überladen. Es ist nur eine Schande, dass es so ein unglücklich aussehender Apparat ist.

Ich kann mir vorstellen, dass es einige Leute geben wird, die von der Tatsache enttäuscht sind, dass der XMC-1 keine HDMI 2.0-Anschlüsse hat. Sie sind stattdessen 1.4b. Interessanterweise hat Emotiva jedoch kürzlich Unterstützung für 2160p/60-Video per Firmware-Update hinzugefügt. Das einzige, was die HDMI-Anschlüsse davon abhält, die volle 2.0-Spezifikation zu erfüllen, ist, dass ihre Bandbreite auf 6 GHz statt 18 GHz begrenzt ist, was bedeutet, dass der Prozessor niemals in der Lage sein wird, Deep Color 2160p/60-Video mit 32 Audiokanälen zu verarbeiten. [Anmerkung der Redaktion: Ein Emotiva-Vertreter sagt, dass ein HDMI 2.0-Board mit HDCP 2.2 in Arbeit ist und bis Anfang nächsten Jahres fertig sein soll.]

Es gibt auch das Fehlen von Atmos/DTS:X, was nicht überraschend ist, da der XMC-1 in der Entwicklung war (tatsächlich veröffentlicht wurde), bevor eine dieser Technologien auf dem heimischen Markt eine echte Sache war. Es besteht kein Zweifel, dass irgendwann ein auf dem XMC-1 basierender Prozessor mit objektbasierten Audiofunktionen veröffentlicht wird. Es wäre sicherlich nicht erforderlich, das Rad neu zu erfinden. Wenn Ihnen diese Formate jedoch wichtig sind, sollten Sie ein anderes Pre/Pro in Betracht ziehen. Wenn Sie viele ältere Videogeräte haben, sollten Sie auch erwähnen, dass es außer HDMI keine Videoeingänge am XMC-1 gibt.

Vergleich und Wettbewerb
Ein paar direkte Konkurrenten des XMC-1 fallen sofort ein, aber nicht viele mehr. Yamahas neuer 3.000-Dollar-CX-A5100 ist eine offensichtliche Wahl. Es verfügt über 11.2 Ausgangskanäle (deutlich mehr als die 7.2 des XMC-1), wobei die zusätzlichen vier Kanäle aus Yamahas proprietären vorderen und hinteren Präsenzkanälen bestehen. Die Raumkorrektur erfolgt über das firmeneigene YPAO.

Der Marantz AV8801 für 3.000 US-Dollar ist eine weitere potenzielle Wahl. Es ist auch ein 11.2-Kanal-Vorverstärker, wobei die zusätzlichen vier Kanäle den Audyssey DSX-Breiten- und -Höhenkanälen (zusammen mit Dolby Pro Logic IIz-Höhen) gewidmet sind. Es bietet auch Video-Upscaling auf 4K, während das XMC-1 keinerlei Videoverarbeitung bietet.

Hier ist die Sache: Ich weiß, dass ich dafür an die Wand genagelt werde, aber der Prozessor, mit dem ich persönlich den XMC-1 vergleichen sollte, ist mein eigener geliebter Anthem Statement D2v (9.500 $). Weil es der einzige andere AV-Prozessor ist, den ich in meinem Haus vorgesprochen habe, der klanglich auf der gleichen Grundlage steht wie das Angebot von Emotiva. Um ehrlich zu sein, bin ich mir bei Mehrkanalfilmen nicht sicher, ob ich in einem doppelblinden Hörtest zwischen ihnen wählen könnte. Bei Zweikanalmusik würde ich dem D2v einen ganz leichten Vorteil in Bezug auf Süße und Detailtreue geben … und ich meine wirklich ganz leicht.

Insgesamt gibt es einige Dinge, die ich an einem Prozessor bevorzuge, und einige Dinge, die ich an dem anderen bevorzuge. Anthem Room Correction ist viel, viel einfacher zu verwenden, und bei höheren Frequenzen (sollten Sie sich dafür entscheiden, eine Korrektur auf sie anzuwenden) funktioniert es meiner Meinung nach besser (und damit meine ich, dass es weniger tut). Aber der Dirac Full des XMC-1 leistet eine bessere, flexiblere und anpassungsfähigere Arbeit, um Probleme am unteren Ende des hörbaren Spektrums zu korrigieren. Ehrlich gesagt könnte ich den ganzen Tag so hin und her gehen, aber ich denke, es sagt etwas ziemlich Spektakuläres über das 2.500-Dollar-Emotiva XMC-1 aus, das es sogar wert ist, im selben Satz wie das D2v erwähnt zu werden, geschweige denn die Tatsache, dass es so würdig ist Konkurrent in Bezug auf die reine Audioleistung.

Wenn Sie mich jetzt entschuldigen würden, muss ich etwas Flammhemmenderes anziehen.

Fazit
Was soll ich noch sagen? Wie bei jedem Produkt, das ich rezensiere, glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass es meine Aufgabe ist, Ihnen zu sagen, ob der Emotiva XMC-1 7.2-Kanal-AV-Vorverstärker/Prozessor eine Sache ist, für die Sie Ihr Geld ausgeben sollten oder nicht. Das Ziel hier ist, Ihnen zu helfen, selbst zu bestimmen, ob es das richtige Produkt für Sie ist. Also, wer ist meiner Meinung nach die Zielgruppe für den XMC-1? Ich denke, es ist der Hardcore-AV-Enthusiast. Der Filmgucker und Musikliebhaber, der Zeit damit verbringt, in Foren über Ausrüstung zu plaudern, oder zumindest einer, der einen solchen Freund hat, der ihm oder ihr hilft, das Ding einzurichten.

Wenn Sie den XMC-1 einfach aus der Verpackung nehmen, ihn einrichten, die Einstellungen anpassen oder ihn sogar mit der mitgelieferten Dirac LE-Raumkalibrierungssoftware kalibrieren, denke ich, dass das, was Sie bekommen, absolut solide und zuverlässig ist AV-Vorverstärker/Prozessor, der für ein 2.500-Dollar-Produkt unglaublich gute Leistungen erbringt. Wenn Sie sich andererseits die Zeit nehmen, sich einzuwählen, wenn Ihnen die zusätzlichen Kosten eines 99-Dollar-Dirac-Volllizenz-Upgrades nichts ausmachen, wenn Sie bereit und in der Lage sind, etwas über Raumakustik zu lernen und sich darauf einzulassen Praxis ist das XMC-1 ein Produkt, das den Mehraufwand (und die Kosten) um ein Vielfaches belohnt.

Der XMC-1 für sich genommen ist ein fantastisches Gerät mit ein paar zugegebenen Macken, das seinen Aufkleberpreis leicht verdient. Leicht. Mit der richtigen Einrichtung ist es jedoch wirklich ein Weltklasse-Bausatz … der Preis ist verdammt.

Aufnahmequelle: hometheaterreview.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen