Alles voor Home Media - Beoordelingen | Tips voor het kopen van | | ontwerp Technologie Nieuws

Parasound Halo Integrierter 2.1-Kanal-Verstärker im Test

0

Nenn mich abgestumpft. Nenn mich zynisch. Nennen Sie mich geradezu Antisthenisch, wenn Sie Lust haben, ein Eigenwort zu adjektivieren. Aber als Parasound ursprünglich den neuen Halo-Vollverstärker ankündigte, ging ich sofort davon aus, dass das Unternehmen seinen hervorragenden 2.1-Kanal-Stereo-Vorverstärker P 5 und den Verstärker A 23 einfach verlötet hattezusammen in einem einheitlichen Chassis – was, wenn man darüber nachdenkt, keine schreckliche Idee gewesen wäre. Sicher, das P 5 ist ein USB-Audiogerät der Klasse 1, das es auf 24-Bit/96-kHz-Dateien über USB beschränkt; Aber abgesehen davon ist es ein atemberaubend klingender, funktionsreicher Vorverstärker mit einem besonderen Merkmal, das nur wenige Stereo-Vorverstärker in seiner Preisklasse bieten: einen LFE-Ausgang und wirklich hervorragende analoge Bass-Management-Funktionen. Hätte Parasound einfach die Box des P 5 gestreckt und eine solide Verstärkung hineingeworfen, hätte es einen ziemlich robusten Vollverstärker in seinen Händen gehabt.

Wie Sie wahrscheinlich bereits erraten oder an anderer Stelle gelesen haben, ist dies jedoch nicht der Weg, für den sich Parasound entschieden hat. Während die analoge Vorverstärkersektion des neuen Produkts die gleiche wie beim P 5 bleibt, entschied sich das Unternehmen, den Halo Integrated auf der Grundlage des 32-Bit-D/A-Wandlers SABRE32 Reference von ESS anstelle des D/A-Wandlers PCM1798 von Burr-Brown zu bauen Chip, der in seinem 2.1-Kanal-Vorverstärker verwendet wird. Als solches ist der Halo in der Lage, PCM mit 32 Bit/384 kHz sowie natives DSD256 und DoP DSD zu decodieren.

Auch wenn die Topologie und das Design seiner Klasse-A/AB-Verstärker-Sektion mit denen des Parasound A 21 und A 23 identisch sind, ist der Verstärker des Halo Integrated in Bezug auf die Leistung nicht exakt mit beiden vergleichbar. Er hat eine Nennleistung von 160 Watt RMS pro Kanal bei einer 8-Ohm-Last mit 0,05 Prozent Gesamtklirrfaktor (180 Watt mal zwei bei 8 Ohm mit 0,9 Prozent Klirrfaktor), beide Kanäle angesteuert. Bei einer Vier-Ohm-Last steigen diese Zahlen auf 240 bzw. 270 Watt RMS. All dies teilt den Unterschied zwischen den Leistungsfähigkeiten des A 23 und dem viel, viel teureren A 21 ziemlich auf. Und doch wird der Halo Integrated (2.495 $) für nur ein paar hundert mehr verkauft als der kombinierte Preis des P 5 und Eine 23er Combo, was es insgesamt zu einem ziemlich spektakulären Wert macht.

In Bezug auf Bedienelemente und Industriedesign ist der Halo Integrated, abgesehen von dem offensichtlichen Größenunterschied, von vorne gesehen fast ein Zwilling des P 5. Die Eingangsauswahl ist unkompliziert, der Lautstärkeregler ist ein seidenweicher Leckerbissen für die Ziffern, und insgesamt sieht das Gerät aus und fühlt sich an, als wäre es jeden Cent seines Preises wert.

Parasound Halo Integrierter 2.1-Kanal-Verstärker im TestDer Anschluss Auch
auf der Rückseite bleiben die Dinge bemerkenswert ähnlich, trotz der Hinzufügung von Lautsprecherausgängen und einem AV-Spannungswähler. Der Halo Integrated verfügt über die gleiche Anzahl digitaler Eingänge (ein USB, ein optischer, ein koaxialer Eingang); Standard-Analogeingänge (fünf Stereo-Cinch); ein Phono-Eingang (mit einem Kippschalter zur Auswahl zwischen 100-Ohm-Moving-Coil-, 47-Ohm-Moving-Coil- und 47-Ohm-Moving-Magnet-Tonabnehmern); Heimkino-Bypass; zwei Cinch-Subwoofer-Ausgänge (mit Tiefpasssteuerung); Stereo-RCA-Vorverstärkerausgänge (mit Hochpasssteuerung); symmetrische XLR-Stereo-Eingänge, Stereo-Ausgänge und Subwoofer-Ausgang; 12-Volt-Triggereingänge und -ausgänge; und einen Miniklinken-IR-Eingang und Loop-Out.

Die Rückwand ist großzügig genug angeordnet, dass ich keine Probleme hatte, beide Lautsprecherpaare anzuschließen, die ich zum Vorhören des Halo Integrated verwendet habe. Ich begann mit einem Paar GoldenEar Triton One-Türmen, die über ein Paar Kimber Kable 12TC-Lautsprecherkabel verbunden waren. Dieses Setup blieb für den Großteil meiner Tests bestehen; Gegen Ende wechselte ich jedoch zu einem Paar Bryston Mini A-Regallautsprechern, gepaart mit dem Modell A-Subwoofer dieser Firma, um das Bassmanagement des integrierten Verstärkers zu testen.

Trotz der einfachen Einrichtung der Lautsprecher ist der Konfigurationsprozess insgesamt nicht ganz so einfach – insbesondere, wenn Sie sich wie ich hauptsächlich auf den USB-Eingang des Halo Integrated als Hauptmusikquelle verlassen möchten. Wie ich oben sagte, unterstützte der P 5-Vorverstärker nur USB Class 1 Audio und benötigte keine Treiber, wenn er mit Windows verwendet wurde. Das Halo Integrated erfordert Treiber, und deren Installation ist nicht ganz so einfach wie bei den meisten USB-Geräten, die Sie wahrscheinlich verwendet haben. Nach der Installation der typischen Treibersuite müssen Sie ein separates ASIO-Dienstprogramm ausführen, um die DSD-Wiedergabefunktionen freizuschalten, und dann Halo Integrated als Ihr Standardwiedergabegerät festlegen (und verlassen). Mit anderen Worten, Sie müssen den integrierten Halo-Verstärker effektiv zweimal einrichten.

Parasound Halo Integrierter 2.1-Kanal-Verstärker im TestIch hatte anfangs einige Probleme mit dem Einrichtungsprozess, hauptsächlich im Zusammenhang mit der Art und Weise, wie ich digitale Audiosysteme in meinem Heimbüro verwende. Normalerweise betreibe ich einen Vorverstärker, den XDA-2 von Emotiva, als Hauptquelle für alle Sounds, YouTube-Videos, Gaming-Audio, Filme usw. meines Systems und ein anderes, separates System nur für Musik. Als ich diesen Weg ging, mit dem XDA-2, der als mein Standard-DirectSound-Gerät eingerichtet war und dem Halo Integrated, das direkt von JRiver Media Center gesteuert wurde, erlitt ich oft schwere Abstürze und Neustarts meines gesamten Systems. Nach einigen Diskussionen mit Parasounds Director of Product Development Bob MacDonald und einigem ernsthaften Durchforsten meiner Absturzprotokolle entschied ich mich, die Parasound-Software vollständig zu deinstallieren, neu zu installieren und den letzten Schritt zu überspringen: die Aktivierung des ASIO-Dienstprogramms. Das hat voll und ganz funktioniert. Die Abstürze hörten ganz auf. MacDonald wies darauf hin, dass das Verlassen des ASIO-Dienstprogramms mich möglicherweise daran hindern könnte, native DSD-Dateien abzuspielen, aber es scheint meine Fähigkeit, DSF- und DFF-Dateien abzuspielen, nicht beeinträchtigt zu haben. Ob Sie das Obige als beunruhigend (oder überhaupt als Problem) empfinden oder nicht, hängt wahrscheinlich größtenteils davon ab, wie sehr Sie die nativen DSD-Wiedergabefunktionen des Halo Integrated schätzen und wie abhängig Sie von Ihrem Computer als Quelle sind.

Performance
-DSD oder nicht, es ist nicht zu leugnen, dass so ziemlich alles, was Sie durch die Lautsprecherausgänge des Halo Integrated pumpen, geradezu üppig klingt. Ausführlich. Luftig. Fesselnd. Sogar Dinge, die Sie normalerweise nicht als audiophile Kost bezeichnen würden.

Ich denke speziell an Songs wie „I Hear the Sparrow Sing” vom selbstbetitelten Debütalbum der National Bank (Press Play Recordings). Falls Sie die Band nicht kennen, es handelt sich um eine Art norwegische Supergruppe, bestehend aus Mitgliedern der Electronic-Jazz-Rock-Formation Jaga Jazzist, mit Gesang von Singer/Songwriter Thomas Dybdahl. Der Sound ist ziemlich genau das, was man von diesem Aggregat erwarten würde: ätherisch und gefühlvoll, aber schwer auf den Synthesizern.

„I Hear the Sparrow Sing” beginnt mit einer perkussiven Synthesizer-Melodie, umgeben von einer Art Ambient-Dunst aus Hintergrundbegleitung. Das erste, was mir an der Bereitstellung des Tracks durch den Halo Integrated auffiel, war, wie dreidimensional dieser Hintergrundschleier ist. Es scheint fast wie sich windende Säulen aus fast greifbaren Eintagsfliegen. Wie das mit Methaqualone vollgepumpte Rauchmonster aus Lost, das nicht unbedingt in den Raum hineinreicht, sondern sich wellenförmig und träge im realen dreidimensionalen Raum faltet. Wenn sich Dybdahls Stimme dem Mix anschließt, wird die Tiefe des Stereobildes noch auffälliger.

Die Tatsache, dass der Halo Integrated aus einem so minimalen Mix eine solche Tiefe herausholen kann, sagt mir, dass sein Jitter äußerst gering sein muss. Leider meldet Parasound nicht genau wie niedrig, aber vielleicht müssen sie das auch nicht. Es ist ziemlich deutlich zu hören.

Auf jeden Fall hat mich der Auftritt von Halo Integrated mit The National Bank in die Stimmung versetzt, einige der abgespeckteren Melodien in meiner Sammlung zu erkunden, wie "Lies" aus dem ebenso exzellenten selbstbetitelten Album von The Swell Season (Overcoat Recordings). Die Mischung besteht hier hauptsächlich aus den perfekt synchronisierten Stimmen von Glen Hansard und Markéta Irglová – begleitet zunächst von einem Soloklavier, dann einer intermittierenden Streichersektion und schließlich einer akustischen Rhythmusgitarre, wenn die Melodie ein fiebriges Crescendo erreicht.

Was mich auch hier am meisten beeindruckt, ist die atemberaubende Präzision der Lieferung. Die Nuance. Die Enthüllung selbst der kleinsten Details, die in der Mischung verborgen sind. Und doch grenzt der Halo Integrated nie an das, was man als "übermäßig analytisch" bezeichnen könnte. Es schafft es irgendwie, wunderschön aufgenommene Alben wie The Swell Season ins Rampenlicht zu rücken, ohne Sie dafür zu bestrafen, dass Sie sich die lustigen Melodien in Ihrer Sammlung anhören, die einer genauen Prüfung möglicherweise nicht standhalten.

Ich denke insbesondere an „Down on the Corner” aus dem 24/96 HDTracks.com-Download von Willy and the Poor Boys von Creedence Clearwater Revival (Fantasy Records). Zweifellos hat das Album hier und da seine Ecken und Kanten, aber der Parasound Halo Integrated schafft es, bis ins kleinste Detail Spaß zu haben, das man mit dieser Platte haben kann. Jedes Element des Mixes wird genau dort in den Raum geworfen, wo es hingehört, von den mehrspurigen Vocals, die aus der Mitte der dichten Soundstage kommen, bis hin zu den Unmengen perkussiver Elemente, die sich von hier bis zum Rand der Stadt zu erstrecken scheinen.

Außerdem ist mir während dieses Tracks aufgefallen, dass einer der wenigen kleinen Vorbehalte, die ich gegenüber der P 5/A 23-Combo hatte, definitiv kein Problem mit dem Halo Integrated ist. Bei dem kleineren Separates-System hatte ich das Gefühl, dass mir etwas an Dynamik fehlte. Das ist hier sicher nicht der Fall. Nicht mit den CCR-Melodien; nicht mit „Descending” von The Black Crowes, das nach einem zarten Piano-Intro eine Explosion von Dobros und Schlagzeug um die 0:28-Marke herum aufweist; und nicht mit „Rosalee” aus dem Album „Big Moon Ritual” von Chris Robinson Brotherhood (Silver Arrow Records).

Der letzte Song ist etwas dick gemixt, eine unverfrorene Melange aus trippigem, südländisch angehauchtem, gefühlvollem Jam-Band-Rock mit einer Beilage Funk. Und egal, ob es über die Triton Ones oder die Bryston Mini A/Model A-Kombination gespielt wird (unter Nutzung des hervorragenden analogen Bassmanagements des Unternehmens), der Parasound Halo Integrated liefert es mit perfekter tonaler Balance, einer wunderschönen Klangbühne und jedem Quäntchen Pep, das man sich leisten kann hoffen auf. Das einzige, was mir an diesem Track aufgefallen ist, wenn ich ihn mit verschiedenen Geräten anhöre, ist, dass Robinsons Stimme ein bisschen rau und spröde sein kann. Etwas schwer anzuhören. Ich habe jedoch nie festgestellt, dass dies über den Halo Integrated der Fall ist. Der Vorteil, den ich bei bestimmten anderen Elektronikgeräten festgestellt habe, ist nicht vorhanden, aber es mangelt ihm an Details an nichts.

Ich wünschte nur, meine Musiksammlung wäre so gut gefüllt mit DSD-Tracks wie mit Southern-Rock-Alben und Bootlegs von Grateful Dead, aber ich hatte die Gelegenheit, ein paar Stücke von David Elias’ Acoustic Trio – DSD Sessions-Album (Sketti Sandwich Productions) sowie von James Englund und Bobo’s Blue Coastal Special Event 29 (Blue Coast Records) in den Dateiformaten DSF und DFF. Dies war meine erste Gelegenheit, beide Aufnahmen zu hören, daher kann ich nicht sagen, wie sie auf dem Halo Integrated im Vergleich zu anderen DSD-fähigen Systemen klangen, aber beide spielten sich wunderbar und klangen unglaublich präsent, detailliert und fesselnd.

Der Nachteil
Das ist leider mehr, als ich über alles sagen kann, was über den Kopfhörerausgang des Halo Integrated gespielt wird. Die Tatsache, dass der einzige Kopfhörerausgang eine Achtel-Zoll-Miniklinke ist, ist beunruhigend genug. Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass es, egal welche Kopfhörer ich an den Halo Integrated angeschlossen habe, einfach schwach, eingeengt, beengt und eher langweilig klang. Seit ich übrigens den P 5 getestet habe (über den ich die gleichen Beschwerden hatte), habe ich meinen Desktop-PC aufgerüstet. Als ich den Vorverstärker P 5 von Parasound überprüfte, stellte ich fest, dass sein Kopfhörerausgang besser klang als der Onboard-Sound meines Computers. Dieses neue Rig mit seiner Onboard-Soundlösung von RealTek bläst den Kopfhörerausgang des Halo Integrated ganz offen aus dem Wasser. Vielleicht nicht in Bezug auf Klarheit, aber sicherlich in Bezug auf Dynamik, Klangbalance und Klangbühne.

Ehrlich gesagt, die einzige Möglichkeit, den Kopfhörerverstärker des Halo Integrated zu genießen, mit allem und jedem, von großen planaren Magnetdosen (Audeze LCD-2, HiFiMan HE-400) bis hin zu benutzerdefinierten IEMs (Westone ES50, Ultimate Ears UE RM Studio). Referenz), bestand darin, die Klangregler des Verstärkers zu aktivieren und den Bass auf etwa drei Uhr aufzudrehen. Trotzdem fühlte ich mich bei jeder Lautstärke unterfordert, was eine Schande für ein einteiliges Soundsystem ist, das ansonsten eine so außergewöhnliche Leistung liefert.

Vergleich und Konkurrenz
Der Markt für Stereo-Vollverstärker scheint heutzutage exponentiell zu explodieren; Wenn Sie also auf dem Markt nach einem solchen Produkt im Bereich von 2.500 US-Dollar suchen, haben Sie die Wahl. Der C 390DD Direct Digital Powered DAC Amplifier von NAD fällt sofort als wahrscheinlicher Konkurrent ein, ebenso wie der PM-14S1 von Marantz. Von diesen fehlen dem ersteren DSD-Fähigkeiten, und dem letzteren fehlt insgesamt ein eingebauter DAC. Um ehrlich zu sein, ich habe keinen von beiden vorgesprochen.

Ich habe viel Zeit mit dem 2.000 Dollar teuren integrierten Verstärker nova220SE von Peachtree Audio verbracht, die während dieser Rezension als meine Hauptreferenz diente. Das ist wahrscheinlich nicht allzu fair, da die beiden integrierten Verstärker in Bezug auf Designphilosophie, Architektur und Klang ziemlich unterschiedlich sind. Das nova220SE setzt auf Class-D-Verstärkung mit Class-A-Vorverstärker und optionalem Röhrenpuffer. Es erzeugt einen dynamischeren Sound als das Halo Integrated, und ich bevorzuge seinen Sound, wenn ich mir Live-Aufnahmen von Grateful Dead im Wert von 80 Gigabyte anhöre, aber es ist nicht so detailliert, noch ist seine Klangbühne so tief oder weitläufig. Es fehlen auch die analogen Bass-Management-Fähigkeiten des Parasound, aber es verfügt über einen der besten integrierten Kopfhörerverstärker, die ich in einem Produkt gefunden habe. Und natürlich zapft der Peachtree über seinen USB-Eingang mit 24-Bit/192-kHz und über seine zwei optischen und einen koaxialen Eingang rund um die Uhr ab. während der Parasound bis zu 24/192 über seine koaxialen und optischen Eingänge und 32/384 (plus DSD) über USB akzeptiert. Dem Peachtree fehlt auch der Reichtum an analogen Eingängen des Parasound, einschließlich seines funktionsreichen Phonoeingangs und Vorverstärkers.

Fazit
Wie ich in der Einleitung sagte, erwartete ich (vernünftigerweise, glaube ich), dass Parasounds integrierter 2.1-Kanal-Verstärker Halo ziemlich genau so funktioniert wie sein P 5-Vorverstärker, der mit einem seiner eigenen Verstärker gepaart ist … und ich wäre damit ziemlich zufrieden gewesen hatte es so gemacht. In der Praxis ist der Halo Integrated jedoch so viel mehr als die Summe seiner Teile mit ein paar zusätzlichen Bits. Seine Leistung hat mich umgehauen, und seine unglaublichen Bass-Management-Fähigkeiten heben ihn von dem ab, was sich langsam aber sicher entwickelt ein überfüllter Markt für integrierte Verstärker.

Ja, es ist eine Schande, dass der Kopfhörerverstärker nicht robuster ist, insbesondere angesichts der All-in-One-Natur dieses integrierten Verstärkers, aber Sie können immer einen dedizierten Kopfhörerverstärker an die Vorverstärkerausgänge des Halo anschließen. Wenn dies jedoch das einzig Wichtige ist, worüber ich mich beschweren muss (und das ist es; selbst das knifflige USB-Setup ist angesichts seiner DSD- und Ultra-High-Res-Audio-Unterstützung und der komplizierten Natur von Computer-Audio leicht zu verzeihen), ich ‘ Ich würde sagen, Parasound hat hier einen Gewinner in der Hand … vor allem für den Preis.

Aufnahmequelle: hometheaterreview.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen